Heubehandlung

Gesundes Raufutter für gesunde Pferde

Für Pferde, die sich hauptsächlich von Heu ernähren, ist dessen Qualität entscheidend für ihre Gesundheit.

Leider ist es oft schwierig, konstant einwandfreies Raufutter zu bekommen. Oft sind Giftstoffe im Heu enthalten. Das können Schimmelpilze und deren Sporen oder Bakterien sein. Sie entstehen zum Beispiel durch einen zu hohen Flüssigkeitsgehalt beim Pressen, zu festes Pressen (häufig bei Quaderballen), unsachgemäße Lagerung (Nässe oder zu dicht gesetzte Ballen), mitgepresste Kadaver oder Mäuseurin.

Durch die Atemwege und über den Darm nehmen Pferde die Giftstoffe auf.

Durch die Atemwege und über den Darm nehmen Pferde die Giftstoffe auf.

Ebenso wie Verunreinigung mit Giftpflanzen, führen sie zu verschiedenen Erkrankungen. Dazu gehören Hauterkrankungen, Allergien, Atemwegserkrankungen und Darmproblematiken wie Kotwasser und Kolik. Langfristig können Probleme mit der Leber und den Nieren entstehen.

Die häufigste Belastung im Heu sind Verunreinigungen mit Schimmelpilzen.

Man erkennt sie an einer feinen Staubwolke, die beim Aufschütteln in der Luft zu sehen ist. Grobe Verschmutzungen wie Sand, Erdanteile, Stöckchen oder Steine fallen beim Aufschütteln zu Boden. Nur Staub und Schimmelpilzsporen werden als Staubwolke erkennbar. Mit etwas Übung kann man sogar den Anteil an Sporen erkennen. Mit Nährböden (Dipslides) für verschiedene Schimmelpilze kann die tatsächliche Belastung einfach nachgewiesen werden.

Die häufigste Belastung im Heu sind Verunreinigungen mit Schimmelpilzen.
Um Keime im Heu bei Bedarf zu reduzieren und Staub zu binden, arbeite ich mit oxidativ wirksamen ECA-Lösungen

Um Keime im Heu bei Bedarf zu reduzieren und Staub zu binden, arbeite ich mit oxidativ wirksamen ECA-Lösungen

Diese reduzieren Schimmelpilzsporen, Viren und Bakterien effektiv. Zusätzlich werden durch den salzhaltigen Nebel Staub und Milbenkot effektiv gebunden. Die ECA-Lösungen von EKW Wassertechnik sind von der DVG in der zur Heubehandlung eingesetzten Verdünnung ebenfalls zugelassen zur Trinkwasserdesinfektion. Deshalb werden sie in vielen Ställen auch zur Aufbereitung von tränkwasser verwendet.

Du brauchst für zwei oder mehr Pferde:

Und so wird es gemacht:

Pferdeanhänger oder Solebox: Den Pferdeanhänger oder die Solebox mit einer sauberen Plane auslegen. Heu im hinteren Bereich der Plane aufschütteln. Dadurch fällt grober Schmutz schon zu Boden.

Heu-Desinfektion: Desinfect Konzentrat im Verhältnis 1:8 (0,5 Liter Desinfect Kontentrat auf 4 Liter destilliertes Wasser oder 1 Liter Desinfect Konzentrat auf 8 Liter destilliertes Wasser) im Leerkanister mischen. Bei Bedarf Mischverhältnis mit Teststreifen kontrollieren (100 ppm per Farbausschlag einstellbar).

Equosonic mobile Solevernebler: Gerät nach Angabe mit destilliertem Wasser befüllen. Den Mobile Pack mit 600ml verdünnter Heu-Desinfektionslösung befüllen und in den Equosonic mobile einsetzen. Schlauch durch das Fenster in den Hänger oder in die Solekammer hängen und Solevernebler starten. Gerät ca. 5 Minuten laufen lassen, bis der Raum sich ausreichend mit Nebel gefüllt hat.

Jetzt das Heu im Hänger oder in der Solebox aufschütteln und dabei von hinten nach vorne umschichten. Sobald das Heu einmal umgeschichtet ist, kann der Solevernebler wieder ausgeschaltet werden. Das Heu sollte nach der Behandlung noch etwa 10 Minuten im verschlossenen Raum bleiben, bis der Nebel sich gelegt hat.

Die Heu-Desinfektionslösung zurück in den Originalkanister gießen und kühl und verschlossen lagern. Sie kann immer wieder verwendet werden und wird bei Bedarf mit frischer Lösung aufgefüllt. Der notwendige ppm-Wert von 100 für die Heu-Desinfektion kann jederzeit mit den Teststreifen überprüft werden.

Und so wird es gemacht:

Das Heu kann anschließend sofort verfüttert werden oder auch als Vorrat für einige Tage dienen.